Mitarbeiterüberwachung per Fitness-App zulässig?

Grundlage für die Diskussion bilden Berichte der Berliner Zeitung und ARD Panorama, in denen aufgezeigt wurde, dass beispielsweise das Schalfverhalten oder Emotionen bei Telefonanrufen gemessen werden. Für den Arbeitgeber sollen diese Angaben Auskunft über mögliche Überforderungen frühzeitig erkennen.  Während Bundesarbeitsministerin Nahles dies als unkritisch sieht, solange die Daten in beidseitigem Einverständnis erhobe werden, sieht die Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Andrea Voßhoff, das Ganze kritisch. Sie zweifelt die Freiwilligkeit einer solchen Einwilligung in einem Arbeitsverhältnis an und sieht zudem die unzähligen Missbrauchszenarien. 

Datum: 
Freitag, 29. Januar 2016
Copy: 
Erledigt

Buchhinweis Datenschutz im Gesundheitswesen

Bild

Neue Studie

ISDSG-Kundenmagazin

BildJetzt zum Download